Eine stylische Lampe aus Holz und Epoxidharz selber bauen

DIY Bauanleitung

Bei dieser Lampe handelt es sich um ein sehr einfaches DIY Projekt, welches auch für Anfänger in der Epoxidharzverarbeitung geeignet ist.

Bauzeit: ca. 3,5 Stunden

Schwierigkeitsgrad: einfach, für Anfänger geeignet

Benötigte Materialien:

- 1 Holzscheit / Spaltholz

- Holzplatte

- Acrylglas

- Trennmittel / Wachsspray

*https://amzn.to/2TduSQz

- Epoxidharz

*https://amzn.to/2wTaNpM

- Epoxidharzfarbe

*https://amzn.to/2I8iqLp

- Schleifpapier

*https://amzn.to/2VUYh3B

- Feinschleifpapier

*https://amzn.to/2PDFc1R

- Polierpaste

*https://amzn.to/2vx0sPY

1 Lampenfassung

*https://amzn.to/2IapCXy

- 1 Leuchtmittel

*https://amzn.to/2Tabvrr

Benötigte Werkzeuge:

 

- Excenterschleifer

*https://amzn.to/2VXQK3U

- Bohrer (länger als 10 cm)

- Forstnerbohrer

*https://amzn.to/3ck1I9O

- Mischbecher

*https://amzn.to/3cF9XNK

- Pinsel

- Rundraspel

*https://amzn.to/2TsgAvw

 


Die Produktlinks von Amazon sollen die einzelnen Materialien darstellen. Vor dem Kauf lohnt sich ein Vergleich. Für Arbeiten im Heimwerkerbereich muss es nicht immer das teuerste Werkzeug sein. 

1. Bearbeitung des Holzsockels

Für den Lampensockel habe ich ein Holzscheit/ Spaltholz aus Eiche verwendet, du kannst hier natürlich auch jede andere Holzart verwenden.

 

Das Holzscheit hab ich mit der Kappsäge auf eine Länge von 10 cm zugeschnitten und im Anschluss daran mit einem Excenterschleifer und einem Schleifpapier mit einer Körnung von 240 geschliffen.

 

Nach dem Schleifen muss das Holz so gut wie möglich vom Staub gereinigt werden.

Im nächsten Arbeitsgang habe ich mir eine kleine Menge Epoxidharz angemischt und mit einem Pinsel auf den kompletten Holzsockel aufgetragen. Durch die Harzschicht werden auch feinste Staubpartikel gebunden, welche sich noch auf dem Holz befinden. Zudem wird die Oberfläche wasserdicht versiegelt und Poren und Hohlräume geschlossen, in welchen sich Luft befindet, das bedeutet, dass das Holz später beim Gießen kein Epoxidharz mehr aufnehmen wird, hierdurch lassen sich dann auch Lufteinschlüsse/Luftblasen im Harz verhindern oder zumindest reduzieren.

 

Das Epoxidharz lasse ich dann zunächst aushärten, bis dieses "handtrocken" ist.

2. Herstellung der Gießform

Die Gießform habe ich aus Acrylglas hergestellt, entsprechende Platten erhältst du in jedem Baumarkt. Im Baumarkt kannst du dir auch gleich den Zuschnitt durchführen lassen, wenn du keine Tischkreissäge besitzt.

 

Meine Form ist ein Kubus mit den Innenmaßen von 10 x 10 x 10,5 cm (L/B/H).

 

Als Bodenplatte habe ich eine beschichtete Spanplatte verwendet. Ich würde dir raten, die Holzplatte noch zusätzlich mit Kunststoff-Klebeband abzukleben, ich hatte dies bei meiner Lampe nicht gemacht und hatte beim Ausschalen das Problem, dass die Beschichtung der Spanplatte trotz des aufgetragenen Trennmittels am Boden der Lampe haften blieb, die Beschichtung musste ich dann abschleifen.

 

Die Acrylglasplatten habe ich mit Heißkleber miteinander verklebt. Du solltest hierbei darauf achten, dass sich die Platten genau im rechten Winkel zur Bodenplatte verklebt werden, sonst erhältst du später eine schiefe Gießform. 

 

Zudem ist es sehr wichtig, dass die Gießform komplett wasserdicht ist, du kannst hier an den Außenseiten nochmals zusätzlich eine Silikonfuge anbringen. 

 

Die Dichtigkeit kannst du prüfen, indem Wasser in die Form gießt. 

Du solltest hier wirklich sehr genau arbeiten eine spätere Korrektur ist nur noch sehr schwer möglich und ausgelaufenes Epoxidharz verursacht eine riesige Sauerei.  

Wenn die Form dann dicht ist, muss du vor dem Gießen noch ein Trennmittel auf die Innenseite der Form auftragen, sodass das Harz später keine Verbindung mit dem Acrylglas eingehen kann. Ich habe hier ein spezielles Wachs-Spray verwendet. 

3. Anmischen des Epoxidharzes

Zum Gießen habe ich hier das Epoxidharz Epoxyplast 3D der Marke Dipon, mit einer maximalen Gießhöhe von 10 cm, verwendet. Mit diesem Epoxidharz kann ich den kompletten Guss in einem Arbeitsgang erledigen.

 

Es ist wichtig, dass du die maximale Gusshöhe für welche dein Epoxidharz ausgelegt ist, auch einhältst, da das Harz sich sonst sehr stark erhitzen und aufkochen kann.

 

Das Harz und der Härter müssen in dem vorgegebenen Mischungsverhältnis miteinander vermischt und ca. 3 - 4 Minuten gut durchgerührt werden. 

 

Beim Umgang mit Epoxidharz gibt es einige Sicherheitshinweise, welche du beachten solltest.

 

Was es beim Mischen von Epoxidharz zu beachten gibt, erfährst du hier.

Nachdem die beiden Komponenten ordentlich miteinander vermischt wurden, habe ich das Epoxidharz noch mit blauer transparenter Farbe gefärbt.

Der Sockel wird jetzt einfach in die Gießform gestellt, danach kann die Form bis 5 mm unter den Rand mit dem Epoxidharz aufgefüllt werden.

Um einen Auftrieb des Holzes zu verhindern, habe ich den Holzsockel mit einer Schraube fixiert.

 

Das Harz muss dann für 4 Tage aushärten, in dieser Zeit sollte es keinen größeren Temperaturschwankungen unterliegen.

 

Das von mir verwendete Harz hat eine Tropfdauer von 24 Stunden, das bedeutet, dass das Harz über einen Zeitraum von 24 Stunden fließfähig bleibt und verarbeitet werden kann. Nach 24 Stunden wird es dann langsam hart. Der Vorteil der langen Tropfzeit ist, dass sich das Harz in diesere Zeit selbst entlüften und die Luftblasen an die Oberfläche transportieren kann.

Nach vier Tagen habe ich die Schalung dann entfernt, dank des aufgetragen Trennmittels lassen sich die Acrylglas-Platten ganz einfach wieder entfernen.

Der ausgeschalte Lampensockel sieht jetzt so aus.

Die Oberflächen habe ich mit Körnungen von 240 - 3000 geschliffen. Danach kann die Oberfläche noch mit Politurpaste auf Hochglanz poliert werden. 

4. Installation der Lampenfassung

Zur Installation des Leuchtmittels habe ich mir eine E27 Lampenfassung mit einem integrierten Schalter und Stecker besorgt. 

 

In den Lampensockel hab ich zuerst mit einem Bohrer ein Loch gebohrt, danach habe ich mit einem 40 mm großen Forstnerbohrer die Aussparung gebohrt. Da der Forstnerbohrer zu kurz ist, muss hier jeweils von oben und unten gebohrt werden, an der Unterseite kannst du dich an dem Bohrloch orientieren, so treffen sich die beiden Forstnerbohrungen genau in der Mitte.

Die Lampenfassung wird jetzt einfach in die Aussparung geschoben. Ich habe die Fassung noch mit drei Lagen Klebeband umwickelt, da dieser einen 2 mm geringeren Durchmesser hat als die Aussparung. Einen Forstnerbohrer mit dem passenden Durchmesser gab es leider nicht.

 

An der Unterseite habe ich mit einer Rundraspel noch eine kleine Aussparung für das Kabel angebracht.

 

Dann ist die Designlampe aus Holz und Epoxidharz auch schon fertig.

Hier habe ich noch ein Foto von der fertigen Lampe.

Am Anfang der DIY-Anleitung findest du noch ein YouTube-Video, in welchem du die einzelnen Arbeitsschritte nochmals nachverfolgen kannst.

 

Wenn dir meine Videos gefallen und du zukünftig keines meiner Projekte mehr verpassen willst, abonniere einfach kostenlos meinen YouTube-Kanal, du wirst dann immer automatisch über neue Projekte informiert. Ich freue mich über jeden neuen Zuschauer!

 

Ich wünsche dir viel Spaß und Erfolg bei deinem Projekt.

 

Wenn du möchtest, kannst du mir gerne Fotos von deinem Projekt via E-Mail (info@grey-element.de)  zukommen lassen.

 

Die Anleitung darf gerne mit Freunden geteilt werden.

 

Wenn du meine Projekte und meinen Blog finanziell unterstützen willst, kannst du mir über den Spenden-Button auf der Startseite gerne einen kleinen Betrag in die Kaffeekasse werfen.

 

Mein nächstes DIY-Projekt kommt bald, also einfach dran bleiben!

 

Weil selber machen einfach mehr Spaß macht als selber kaufen...