Lautsprecherboxen aus Beton selber bauen DIY

DIY-Bauanleitung

Schwierigkeitsgrad: für Fortgeschrittene

Zeitaufwand: ca. 5 Stunden

Benötigte Materialien:

 

- Spanplatten 16 mm beschichtet

- Styrodurplatte 20 mm 

- Styroporplatte 10 mm

- Holzplatte 6 mm

- Holzschrauben

*https://amzn.to/2Y41XCk

- Sanitärsilikon

*https://amzn.to/2F39INp

- Klebeband wasserfest

*https://amzn.to/2UCMzqB

- HT-Übergang 50 mm

*https://amzn.to/2GIaiRa

- Gummischlauch 

*https://amzn.to/393LZcF

- Holzdübel 8 mm

*https://amzn.to/31gSqGm

- Trennmittel

*https://amzn.to/2KGhz7p

- Beton

*https://amzn.to/2UieVtk

- Zement 

*https://amzn.to/2tp2rVG

-Glasfasern

*https://amzn.to/2Nw4wX3

- Lautsprecherboxen  

 

Versiegelung:

- Betonimprägnierung 

*https://amzn.to/2CKSceU oder

*https://amzn.to/2D1o5QH

- Wachs

*https://amzn.to/2S6TB9r

 

Benötigte Werkzeuge:

 

- Akkuschrauber

- Silikonpistole

*https://amzn.to/2sv9tYu

- Cuttermesser

*https://amzn.to/31hIP2n

- Lochsäge 50 mm

*https://amzn.to/3b5CwmG

- Holzsäge

*https://amzn.to/2S8n1lv

- Schleifpapier 240er Körnung

*https://amzn.to/39pk6Na

- Handmischer oder Betonmischer

*https://amzn.to/2u20X3E

- Malerspachtel

*https://amzn.to/2Q68mr0


Die Produktlinks von Amazon sollen die einzelnen Materialien darstellen. Vor dem Kauf lohnt sich  ein Vergleich, insbesondere der Betonestrich und der Zement sind im Baumarkt  wesentlich günstiger erhältlich!

1. Herstellung der äußeren Schalungsform

Die Schalungsform für die Lautsprecher wird aus zwei Schalungselementen hergestellt. Die äußere Schalung habe ich aus beschichteten Spanplatte mit einer Materialstärke von 16 mm hergestellt, hierbei handelt es sich lediglich um einen Kasten mit den späteren Maßen der Lausprecherboxen. Meine Boxen haben die Maße 20x20x25 cm (L/B/H).

 

Zum Bau des inneren Schalungselements habe ich Styrodurplatten mit einer Materialstärke von 20 mm verwendet.

 

Die Platten habe ich auf der Tischkreissäge zurechtgeschnitten. Wenn du keine Säge besitzt, kannst du dir den Zuschnitt auch im Baumarkt durchführen lassen. 

Die Spanplatten für das äußere Schalungselement werden dann mit  Holzschrauben verschraubt. 

An der Innenseite der äußeren Schalung habe ich an den Stößen eine Silikonfuge angebracht, hierdurch lässt sich verhindern, dass später Wasser aus der Schalungsform austreten kann. Wenn Wasser austritt, kann es insbesondere an den Kanten zu Auswaschungen des Zementleims kommen, dies kann dann zu sandigen und porösen Kanten führen. 

 

Ich habe die seitlichen Fugen hier vor der Montage der Bodenplatte angebracht, dies vereinfacht die Arbeit. Die Fugen am Boden müssen dann später ebenfalls abgedichtet werden.

2. Herstellung der inneren Schalungsform

Die innere Schalungsform für die Aussparung habe ich aus Styrodurplatten hergestellt, diese habe ich mit Silikon verklebet. Die Stöße habe ich zudem mit wasserfestem Klebeband abgeklebt, so dass später kein Wasser in die Form laufen kann.

Als Aussparung für das Bassrohr habe  ich ein 50er HT- Übergangsrohr verwendet. Das Rohr habe ich vorne auf 20 mm gekürzt. Da es sich nur um wenige Millimeter handelte, habe ich hierzu den Tellerschleifer verwendet, du kannst hierzu natütlich auch eine Säge verwenden.

Die Aussparung für das Bassrohr habe ich mit einer Lochsäge (Durchmesser 51 mm) in das innere Schalungselement gebohrt.

Für die Aussparung der Lautsprecherboxen habe ich die beiliegende Schablone verwendet. Die äußeren Umrisse habe ich auf einer 6 mm starken Holzplatte angezeichnet. Zudem habe ich die inneren Umrisse auf einer Styroporplatte mit einer Materialstärke von 10 mm angerissen.

 

Die beiden Kreise habe ich dann ausgeschnitten. Für den Holzkreis habe ich die Stichsäge verwendet, das Styropor lässt sich ganz einfach mit einem Cuttermesser zuschneiden.

Die auf der Schablone vorgegebenen Bohrlöcher an welchen später die Lautsprecher befestigt werden, habe ich mit einem 8 mm Bohrer vorgebohrt.

In die Löcher werden jetzt runde Holzdübel mit einer Materialstärke von 8 mm eingeklebt.

 

Die Holzdübel habe ich auf eine Länge von 17 mm zugeschnitten, an diesen werden später die Lautsprecher montiert. 

So sieht die fertige Aussparung für die Lautsprecher aus.

Die Aussparung wird jetzt in der gewünschten Höhe mit Silikon auf die inner Aussparung geklebt. Bei der Höhe musst du beachten, dass der Beton in der Schalungsform oben und unten jeweils noch 20 mm aufträgt.

 

Wichtig: 

Bei der Ausrichtung der Aussparung (Holzdübel) musst du dich nach deinen Lautsprechern richten. Ich hatte später das Problem, dass das Emblem auf den Lautsprechern seitlich versetzt war.

Das Bassrohr wird ebenfalls mit Silikon in die vorgesehene Aussparung in der inneren Schalung geklebt.

So sieht das fertige innere Schalungselement aus.

Da später auch noch ein Ausgang für die Lautsprecherkabel benötigt wird, habe ich mir hierzu in beide Schalungselemente auf der gleichen Höhe ein Loch vorgebohrt.

Als Aussparung und Verbindung zwischen den beiden Schalungselementen verwende ich einen Gummischlauch. Der Gummischlauch wird erst später beim Betonieren angebracht und sollte den gleichen Durchmesser wie die Bohrung haben. Bei dem Durchmesser musst du dich nach der Stärke deiner verwendeten Lautsprecherkabel richten. 

Bevor mit dem Betonieren begonnen werden kann, muss auf die Innenseite der äußeren Schalungsform ein Trennmittel aufgebracht werden. Das Trennmittel sorgt dafür, dass der Beton keine Verbindung mit der Schalungsform eingeht, das Ausschalen wird hierdurch extrem erleichtert. 

 

Beim Trennmittel verwende ich ein spezielles Industrieprodukt, du kannst hier aber auch Silikonspray, Fett oder Salatöl verwenden.

 

Das Trennmittel sollte nur als hauchdünner Film aufgetragen werden, Überstände müssen entfernt werden, da es hierdurch sonst zu einer Fleckenbildung auf dem Sichtbeton kommen kann.

2. Der Beton

Da es sich bei den Lautsprecherboxen um statisch unbedenkliche Bauteile handelt, habe ich zur Herstellung handelsüblichen Betonestrich aus dem Baumarkt verwendet, diesem habe ich zur Armierung noch eine Handvoll Glasfasern und zur besseren Verarbeitung ein Hochleistungsfliesmittel zugegeben, Zudem habe ich dem Beton noch 5 Prozent Zement beigemischt.

 

Den zusätzlichen Zement gebe ich bei, weil die Hersteller den Fertigmischungen aus Kostengründen oft nur den vorgeschriebenen Mindestwert an Zement beimischen. Dies ist insbesondere bei günstigen Mischungen der Fall. 

 

Bei der Arbeit mit Beton gibt es übrigens auch ein paar Sicherheitshinweise zu beachten, welche das sind, erfährst du hier. 

Nachdem der Beton gut durchgemischt war, habe ich die erste Schicht in einer Höhe von 20 mm in die Schalungsform gegeben.

 

Danach wird die innere Schalung eingesetzt und mit Schrauben fixiert,  so dass dies nicht aufschwimmen kann. Jetzt seht ihr auch, warum ich für den Deckel des inneren Schalungselements eine dünne Holzplatte verwendet habe.

 

Bei der Fixierung des inneren Schalungselements ist zu beachten, dass das Bassrohr und die Aussparung für die Lautsprecher sauber an der Schalungsform anliegen.

Im Anschluss daran kann die Schalungsform bis zur Oberkante mit Beton aufgefüllt werden.

 

Der Beton muss dann für etwa 48 Stunden aushärten, die Dauer ist hier insbesondere von der Raumtemperatrur abhängig.

Nachdem du den Beton in die Schalungsform eingebracht hast, muss dieser noch verdichtet werden. Durch die Verdichtung werden Fehlstellen und Lufteinschlüsse im Beton geschlossen. 

 

Eine Verdichtung des Betons erreichst du durch eine leichte Vibrationen an der Schalungsform. Ich habe hierzu einen Gummihammer verwendet, mit welchem ich die Schalung vorsichtig abgeklopft habe. 

 

Wenn du mehr über das Thema Verdichtung von Beton erfahren willst, schau einfach mal hier.  

Nach etwa 48 Stunden habe ich die Lautsprecherboxen dann ausgeschalt. Beim Ausschalen solltest du insbesondere bei den Kanten vorsichtig vorgehen, da der Beton nach dieser Zeit erst rund 80 Prozent seiner Nennfestigkeit erreicht hat. 

So sieht der frisch ausgeschalte Lautsprecher-Korpus aus. Die Oberfläche ist schön glatt und hat nur sehr wenige Lufteinschlüsse (sog. Lunkern). Der Beton ist noch etwas dunkel, da sich noch Feuchtigkeit darin befindet. Die Feuchtigkeit sollte nach spätestens zwei Tagen verdunstet sein. 

 

Wenn deine Oberfläche viele unschöne Fehlstellen oder Lufteinschlüsse aufweist, besteht die Möglichkeit, diese betonkosmetisch nachzubearbeiten, wie man hier vorgehen kann, erfährst du hier.

Die Styroporplatte welche als Aussparung für die Lautsprecher einbetoniert wurde, kann ganz einfach mit einem Malerspachtel entfernt werden.

 

Die scharfen Kanten habe ich mit einem Schleifpapier mit einer 240er Körnung nachbearbeitet.  

Die einbetonierte Holzplatte habe ich dann einfach mit der Stichsäge ausgesägt. 

So sieht der fertige Lautsprecherkorpus dann dann aus. Nachdem die letzte Feuchtigkeit aus dem Beton verdunstet war, habe ich die Oberfläche noch mit einer Kombination aus Imprägnierung und Wachs versiegelt. Durch das Wachs kann der Beton dann auch auf Hochglanz poliert werden. Wie ich dabei der Versiegelung vorgegangen bin, erfährst du hier.   

Jetzt müssen die Lautsprecher nur noch verkabelt und mit Holzschrauben an den einbetonierten Holzdübeln festgeschraubt werden. Das Lautsprecherkabel kannst du hinten durch den einbetonierten Gummischlauch nach draußen führen. 

Das ist meine fertige Lautsprecherbox. An der Unterseite habe ich mit Industriekleber noch zwei Füße aus Eichenholz angeklebt. Hier sind natürlich auch viele verschiedene Varianten möglich.  

Am Anfang der DIY-Anleitung findest du noch ein YouTube-Video, in welchem du die einzelnen Arbeitsschritte nochmals nachverfolgen kannst.

 

Wenn dir meine Videos gefallen und du zukünftig keines meiner Projekte mehr verpassen willst, abonniere einfach kostenlos meinen YouTube-Kanal, du wirst dann immer automatisch über neue Projekte informiert. Ich freue mich über jeden neuen Zuschauer!

 

Ich wünsche dir viel Spaß und Erfolg bei deinem Projekt.

 

Wenn du möchtest, kannst du mir gerne Fotos von deinem Projekt via E-Mail (info@grey-element.de)  zukommen lassen.

 

Die Anleitung darf gerne mit Freunden geteilt werden.

 

Wenn du meine Projekte und meinen Blog finanziell unterstützen willst, kannst du mir über den Spenden-Button auf der Startseite gerne einen kleinen Betrag in die Kaffeekasse werfen.

 

Mein nächstes DIY-Projekt kommt bald, also einfach dran bleiben!

 

Weil selber machen einfach mehr Spaß macht als selber kaufen...