Einen Messerblock aus Beton und Holz selber bauen

Betonmöbel selber bauen

DIY-Anleitung

Schwierigkeitsgrad: mittel

Zeitaufwand: ca. 6 Stunden

Benötigte Materialien:

 

- beschichtete Spanplatte 16 mm

- Holzschrauben

*https://amzn.to/2Y41XCk

- Styrodurplatte 20 mm

- Sanitärsilikon

*https://amzn.to/2GbFGry

- wasserfestes Klebeband

*https://amzn.to/2JUmcJZ

- Beton

- Trennmittel

*https://amzn.to/2RPE9ze

- Imprägnierung

*https://amzn.to/2LEzDz9

- Wachs

*https://amzn.to/2XmUauk

- Holzplatte aus Eichenholz

- Holzöl

*https://amzn.to/2YnMmc6

- Holzleim

*https://amzn.to/2Y8IRLp

- Montagekleber

*https://amzn.to/2JTeik8 

Benötigte Werkzeuge:

 

- Säge

- Akkuschrauber

- Silikonpistole

- Malerspachtel

- Schleifpapier 240er Körnung

- Holzbohrer

- Schraubzwingen


Die Produktlinks von Amazon sollen die einzelnen Materialien darstellen. Vor dem Kauf lohnt sich  ein Vergleich, insbesondere der Betonestrich und der Zement sind im Baumarkt  wesentlich günstiger erhältlich!

1. Herstellung der Schalungsform

Zur Herstellung des Betonkorpus wird eine einfache Schalungsform benötigt. Ich habe hiefür beschichtete Spanplatte mit einer Materialstärke von 16 mm verwendet.

 

Du benötigst hier folgenen Holzzuschnitt:

 

2x  20 x 14 cm

2x  20 x 17,2 cm

1x  17,2 x 17,2 cm

 

Der Zuschnitt sollte sehr genau sein, so dass die Platten später bündig miteinander verschraubt werden können. Den Zuschnitt kannst du dir auch millimetergenau im Baumarkt durchführen lassen. 

 

Die Schalung wird jetzt wie auf dem Bild ersichtlich mit Holzschrauben montiert.

 

Mehr zum Thema Schalungsmaterialien in der Herstellung von Betonmöbeln erfährst du hier.

 

Einen kurzen Überblick über die Grundlagen im Schalungsbau gibt´s hier.

Die montierte Schalungsform sollte so aussehen.

Da der Betonkorpus innen hohl sein soll, benötigen wir eine Aussparung, welche später auf den Boden der Schalungsform geklebt wird. 

 

Ich habe hierfür Styrodurplatten mit einer Materialstärke von 20 mm verwendet. Das Styrodur kann ganz einfach mit einem Cuttermesser auf Maß geschnitten werden und lässt sich später wieder sehr einfach aus der Schalungsform entfernen. 

 

Für die innere Aussparung benötigst du Styrodurplatten mit folgenden Maßen:

 

2x  12 x 20 cm

4x    8 x 20 cm

1x  12 x 12 cm

Die Styrodurplatten habe ich wie auf dem Bild ersichtlich mit Silikon zusammengeklebt, danach habe ich die Stöße zusätzlich mit wasserfestem Klebeband abgeklebt, so dass die notwendige Stabilität gegeben ist und kein Wasser eindringen kann.

Die Aussparung aus Styrodur wird jetzt mit Silikon genau mittig auf den Boden der Schalungsform geklebt. Hier solltest du sehr genau arbeiten, da die Wände des Betonteils sonst später unterschiedlich stark sein werden.

An den Stößen der Spanplatten muss eine Silikonfuge angebracht werden, so dass später kein Wasser aus der Schalungsform austreten kann, dies ist sehr wichtig, weil es sonst an den Austrittsstellen zu Auswaschungen des Zementleimes kommen kann und die Kanten dadurch später porös und sandig sein können.

 

Durch die Silikonfuge werden zudem die Kanten an den Ecken leicht abgerundet, so dass diese beim Ausschalen nicht so leicht brechen können.

 

Die Fuge sollte sauber ausgeführt werden, Unebenheiten zeichnen sich auf der Sichtbetonfläche ab.

 

Bevor du mit dem Betonieren beginnen kannst, muss die Silikonfuge ausreichend trocken sein, unabhängig vom verwendeten Produkt empfehle ich bei normaler Raumtemperatur eine Wartezeit von mindestens 3 Stunden, dann ist das Silikon in der Regel ausreichend belastbar.

Nachdem die Silikonfuge ausgehärtet ist, muss die komplette Innenseite der Schalung mit einem Trennmittel eingerieben werden.

 

Wenn du nicht im Besitz eines industriellen Trennmittels bist, kannst du hier auch einfaches Fett, Silikonspray oder sogar Salatöl verwenden.

 

Durch das Trennmittel wird wie der Name schon sagt, eine wasserabweisende Trennschicht zwischen dem Beton und der Schalung aufgebaut. Der Beton geht hierdurch keine Verbindung mit der Schalung ein und lässt sich wesentlich einfacher ausschalen.

 

Das Trennmittel sollte nur als hauchdünner Film mit einem Pinsel oder Tuch aufgetragen werden. Eine zu hohe Dosierung oder Fehlstellen können sich später fleckig auf dem Sichtbeton abzeichnen.

Jetzt kann der Boden auf die Schalungsform aufgeschraubt werden.

2. Das Betonieren

Da der Betonkorpus lediglich 10 mm stark ist, habe ich zur Herstellung des Messerblocks hochfesten Beton verwendet. Den Beton habe ich nach einer selbst entwickelten Rezeptur angemischt.

 

Wie du hochfesten Beton selbst anmischen kannst, zeige ich dir hier. 

 

Bei der Arbeit mit Beton gibt es einige Sicherheitshinweise zu beachten, welche das sind, zeige ich dir hier.

 

Nachdem die Silikonfuge ausreichend ausgehärtet ist, kann der Beton jetzt langsam Stück für Stück in die Schalungsform eingebracht werden.

Aktuell befinden sich im Beton noch kleine Hohlräume und Blasen, in welchen Luft eingeschlossen ist, diese Hohlräume müssen durch die Verdichtung des Betons geschlossen werden. 

 

Die Verdichtung erreichst du durch leichtes Rütteln, bzw. leichtes Abklopfen der Schalungsform. Durch die Verdichtung und die dadurch entweichende Luft bilden sich auf der Betonoberfläche kleine Luftblasen, sobald keine Luftblasen mehr aufsteigen ist die Verdichtung abgeschlossen. 

 

Was es bei der Verdichtung von Beton zu beachten gibt, zeige ich dir hier.

 

Nachdem die Schgalungsform bis an die Oberkante gefüllt ist, muss der Beton jetzt bei normaler Raumtemperatur für 48 - 72 Stunden aushärten.

Nach etwas mehr als 48 Stunden habe ich den Betonkorpus ausgeschalt, hier solltest du sehr vorsichtig vorgehen, da der Beton seine Nennfestigkeit erst nach 28 Tagen erreicht.

 

Die Aussparung aus Styrodur lässt sich relativ eibfach mit einem scharfen Cuttermesser entfernen.

 

Mein ausgeschalter Betonkorpus sieht jetzt so aus. Mit der Oberfläche bin ich nicht ganz zufrieden, da diese für meine Ansprüche etwas viele Lufteinschlüsse (Lunkern) aufweist. Hier hätte ich beim Gießen etwas mehr verdichten müssen.

 

Theoretisch kann die Oberfläche durch eine sog. Betonkosmetik nachbearbeitet werden, wie das funktioniert, zeige ich dir hier.

Ich habe die Oberfläche so gelassen, da sie meiner Frau auch so ganz gut gefallen hat.

 

Die scharfen Kanten kannst du mit einem Schleifpapier nachbearbeiten, ich habe hierzu ein Schleifpapier mit einer 240er Körnung verwendet.

 

Die Betonoberfläche habe ich mit einer Kombination aus Imprägnierung und Wachs versiegelt. wie du hier vorgehen kannst, zeige ich dir hier. 

3. Die Herstellung des Holzsockels

Den Sockel hab ich aus Eiche-Leimholz hergestellt, hier kannst du natürlich auch jede andere Holzart verwenden.

 

für den Sockel benötigst du Platten mit den nachfolgend genannten Maßen:

 

1x  20 x 14 cm

1x  16 x 14 cm 

1x    5 x  14 cm

 

Das Eichenholz habe ich mit einem Holzöl eingelassen, so dass die Maserung und die Farbe des Holzes optisch besser zur Geltung kommen.

Die einzelnen Teile hab ich dann zusammengeleimt und mit einem Drucklufttacker genagelt. Wenn du keinen Tacke besitzt, kannst du hier auch nur mit Leim arbeiten.

Der Betonkorpus wird jetzt einfach mit einem Montagekleber auf den Holzsockel geklebt. 

 

Jetzt muss der Betonkorpus nur noch mit Schaschlik-Stäben mit einer Länge von 20 cm aufgefüllt werden, dann ist der Messerblock auch schon fertig. 

Hier habe ich noch ein Bild von meinem fertigen Messerblock.

Am Ende der DIY-Anleitung findest du noch ein YouTube-Video, in welchem du die einzelnen Arbeitsschritte nochmals nachverfolgen kannst.

 

Wenn dir das Video gefällt und du weitere DIY-Anleitungen für Betonmöbel sehen willst, abonniere einfach meinen YouTube-Kanal, du wirst dann immer automatisch über neue Projekte informiert!

 

Ich wünsche dir viel Spaß und Erfolg bei deinem Projekt!

 

Über ein Foto von deinem fertigen Ergebnis unten in den Kommentaren würde ich mich sehr freuen.

 

Die Anleitung darf gerne mit Freunden geteilt werden.

 

Für Fragen und Anregungen kannst du dich gerne persönlich an mich wenden.

 

Dein nächstes DIY-Projekt kommt bald, also einfach dran bleiben!

 

Weil selber machen einfach mehr Spaß macht als selber kaufen....