Eine Waschtischplatte selber bauen

DIY Bauanleitung

In diesem Beitrag zeige ich dir, wie ich eine maßgeschneiderte  Waschtischplatte aus Beton ganz einfach selbst gebaut habe.

Es handelt sich hierbei um ein sehr einfaches Projekt, welches auch für Anfänger geeignet ist. 

Schwierigkeitsgrad: einfach

Zeitaufwand: ca. 3,5 Stunden

Benötigte Materialien:

- beschichtete Spanplatte

- Holzschrauben

 *https://amzn.to/3kuLRIl

- Knetsilikon

- alternativ: Silikon

*https://amzn.to/2UnNDAB

- Styrodur / Styropor

- Trennmittel

*https://amzn.to/2JZgusO

- Beton

- Armierungsfasern

*https://amzn.to/3npR7yV

- Armierungsgewebe

*https://amzn.to/2K0JTTs

- Beton-Öl

*https://amzn.to/3nq8I9P

- Wandkonsole

*https://amzn.to/2IvNcRX

- Montagekleber

*https://amzn.to/32Ja8Vg

Benötigte Werkzeuge:

- Akkuschrauber

*https://amzn.to/36AAlGy

- Modelierkugel aus Metall

*https://amzn.to/35wc9FV

- Rührquirl

*https://amzn.to/3lyMUbs

- Spachtel

*https://amzn.to/3eZQgC1

- Farbroller

*https://amzn.to/3lARQg7

- Fliesenbohrer

*https://amzn.to/35ygo3Y


Die Produktlinks von Amazon sollen die einzelnen Materialien darstellen. Vor dem Kauf lohnt sich immer ein ein Vergleich.  Für einfache Bastelarbeiten muss es nicht immer das teuerste Werkzeug sein!

1. Herstellung der Schalungsform

Zur Herstellung der Waschtischplatte wird zuerst eine Schalung mit den gewünschten Maßen und Umrissen benötigt. Mein Waschtisch verläuft an einer Seite eine schräg und hat abgerundete Kanten.

 

Zur Herstellung der Schalungsform habe ich beschichtete Spanplatten mit einer Materialstärke von 16 mm verwendet. Die Schalungsform hat eine Höhe von 20 mm, dies ist die spätere Materialstärke der Waschtischplatte.  

 

Die Spanplatten kannst du dir auch gleich im Baumarkt auf die benötigten Maße zuschneiden lassen, hierdurch sparst du dir viel Arbeit und Zeit. 

Die Stöße der Schalungsformen müssen abgedichtet werden, sodass später kein Wasser auslaufen kann, dies würde ggf. zu sandigen und porösen Kanten am Beton führen. 

 

Zum Abdichten verwende ich gewöhnlich ganz normalen Sanitärsilikon aus dem Baumarkt. Da ich bei diesem Projekt an den Seiten abgerundete Kanten haben wollte und dies mit Silikon nicht möglich ist, habe ich hier ein neues Produkt mit dem Namen "Molly Put" getestet, hierbei handelt es sich um ein 2K Knetsilikon, welches in einem Verhältnis von 1:1 miteinander vermischt werden muss und dann aushärtet. Das Knetsilikon hat wie der Name schon sagt, die Konsistenz von Knetmasse und lässt sich sehr gut mit einer Kittkugel / Modlierkugel aus Metall verarbeiten. Mit dem Knetsilikon lassen sich dann auch sehr einfach Rundungen modellieren. 

 

Bevor dann mit dem betonieren begonnen werden kann, muss das Knetsilikon noch etwa einen Tag lang aushärten.  

 

Einen Link zum Knetsilikon findest du hier:

https://www.moertelshop.com/Knetsilikon-langsam-vernetzend-guenstig-kaufen?tur=1

 

Mehr Informationen zu den Grundlagen im Schalungsbau findest du hier.

 

Waschtischplatte selber bauen

Für die spätere Installation des Waschbeckens müssen noch Aussparungen für wie Wasserzufuhr und das Abflussrohr vorgesehen werden, ich habe hierzu Styrodur mit einer Materialstärke von 20 mm verwendet. Styrodur lässt sich ganz einfach mit einem Cuttermesser verarbeiten. 

 

Die Aussparungen habe ich mit Silikon auf die Schalungsform aufgeklebt. 

Waschtischplatte selber bauen

Auf die Oberfläche der Schalungsform habe ich ein spezielles Trennmittel aufgebracht, hierdurch kann verhindert werden, dass der Beton an der Schalungsform anhaftet. Die Waschtischplatte lässt sich dadurch später wieder ganz einfach ausschalen. 

 

Als Trennmittel kannst du auch Silikonspray, Wachs oder Salatöl verwenden, dies funktioniert ebenfalls, für perfekte Ergebnisse empfehle ich dir aber ein professionelles Trennmittel zu verwenden. 

 

Das Mittel wird lediglich als hauchdünner Film auf die Oberfläche aufgetragen, überschüssiges Trennmittel muss mit einem Tuch entfernt werden.  

2. Der Beton

Waschtischplatte selber bauen

Zum Betonieren der Waschtischplatte habe ich mal wieder einen neuen Beton vom Mörtelshop mit der Produktbezeichnung "Moby Dur" getestet, hierbei handelt es sich um einen hochfesten Möbelvergussbeton. 

 

Der Fertigmischung muss lediglich noch Wasser nach Herstellerangaben hinzugegeben werden, ein Hochleistungsfließmittel ist bereits enthalten. 

 

Zum Anmischen des Betons wird ein Zwangsmischer empfohlen, es kann jedoch auch ein normaler Freifallmischer verwendet werden. Ich habe hier zum Anmischen einen leistungsstarken Handrührer verwendet, hiermit hat es ebenfalls problemlos funktioniert. Der Mischvorgang dauert hier dann halt deutlich länger.

 

Einen Link zum Hochleistungsbeton findest du hier:

https://www.moertelshop.com/Vergussmoertel-fuer-Betonmoebel-grau-guenstig-kaufen_2?tur=1

 

Als zusätzliche Armierung habe ich dem Frischbeton noch alkaliresistente Glasfasern beigemischt, diese sorgen zudem dafür, dass Spannungen welche durch die Aushärtung im Inneren des Betons entstehen aufgenommen werden.  

 

Nachdem der Beton dann angemischt ist, kann dieser in die Schalungsform gegeben werden. 

 

Der Beton hat eine sehr gute Fließfähigkeit und lässt sich dadurch leicht verarbeiten. 

 

Bei der Arbeit mit Beton gibt es einige Sicherheitshinweise welche du beachten solltest, welche das sind, erfährst du hier. 

 

Den angemischten Beton habe ich dann zunächst in einer Höhe von 10 mm in die Schalungsform gegeben, dann habe ich den Beton leicht verdichtet. Eine Verdichtung erreichst du durch leichte Vibrationen, bzw. durch leichtes Rütteln an der Schalungsform. 

 

Mehr zum Thema Verdichtung von Beton erfährst du hier.

 

Durch die Verdichtung werden Lufteinschlüsse im Beton geschlossen, die eingeschlossene Luft dringt dann als Luftblase an die Oberfläche. 

 

Im Anschluss daran habe ich dann zur Armierung ein Armierungsgewebe aus Kunststoff in den Beton eingearbeitet, dies sorgt für die nötige Stabilität. 

 

Danach kann die Schalungsform dann bis zur Oberkante mit Beton aufgefüllt werden.   

 

Der hier verwendete Beton kann laut Herstellerangaben bei normaler Raumtemperatur von 20 Grad Celsius schon nach 12 Stunden ausgeschalt werden, die Aushärtung erfolgt daher deutlich schneller als bei normalem Estrichbeton.  

Waschtischplatte selber bauen

Den frischen Beton habe ich über Nacht mit einer Kunststoffplane abgedeckt, hierdurch wird verhindert, dass das im Beton enthaltene Wasser zu schnell verdunsten kann. Der Beton härtet hierdurch etwas langsamer, dafür aber auch härter aus. 

Waschtischplatte selber bauen

Der Beton welchen ich hier verwendet habe, kann schon nach 12 Stunden ausgeschalt werden, hierbei solltest du aber noch vorsichtig vorgehen, sodass die Kanten nicht beschädigt werden. 

 

Seine Nennfestigkeit erreicht der Beton dann nach 28 Tagen. 

Waschtischplatte selber bauen

So sah die ausgeschalte Waschtischplatte dann aus. Die Oberfläche ist spiegelglatt, hat eine gleichmäßige Farbe und keine Lufteinschlüsse, ein perfektes Ergebnis würde ich sagen. 

Waschtischplatte selber bauen

Nach fünf Tagen habe ich dann zur Versiegelung ein spezielles Beton-Öl der Firma Osmo aufgebracht, dieses bietet einen guten Schutz gegen Feuchtigkeit und Flecken. Das Öl wird in zwei Durchgängen als hauchdünner Film aufgetragen.  

 

Mehr Infos zum Thema Betonversiegelungen findest du hier. 

3. Die Wandmontage

Zur Wandbefestigung habe ich zwei Konsolen aus Edelstahl in Chromoptik verwendet, diese werden jeweils mit zwei Dübeln an der wand befestigt. Zur Fixierung der Waschtischplatte habe ich Industriekleber verwendet. 

Waschtischplatte selber bauen

Und so  sieht die selbst gebaute Waschtischplatte aus Beton dann aus. Die Farbe ist hier durch das aufgetragene Öl noch etwas dunkel, diese wird sich jedoch in den kommenden Tagen noch aufhellen. 

Am Anfang der DIY-Anleitung findest du noch ein YouTube-Video, in welchem du die einzelnen Arbeitsschritte nochmals nachverfolgen kannst.

 

Wenn dir meine Videos gefallen und du zukünftig keines meiner Projekte mehr verpassen willst, abonniere einfach kostenlos meinen YouTube-Kanal, du wirst dann immer automatisch über neue Projekte informiert. Ich freue mich über jeden neuen Zuschauer!

 

Ich wünsche dir viel Spaß und Erfolg bei deinem Projekt.

 

Die Anleitung darf gerne mit Freunden geteilt werden.

 

Wenn du meine Projekte und meinen Blog finanziell unterstützen willst, kannst du mir über den Spenden-Button auf der Startseite gerne einen kleinen Betrag in die Kaffeekasse werfen.

 

Mein nächstes DIY-Projekt kommt bald, also einfach dran bleiben!

 

Weil selber machen einfach mehr Spaß macht als selber kaufen...